Zum Inhalt springen

Ausdrücken oder Weiterqualmen?

Der Tabakkonsum und seine Folgen

Vor dem Eingang des Hauptgebäudes in jeder Pause scheinen sie zu stehen: die Raucher. Trotz Warnhinweisen auf der Packung qualmen sie genüsslich weiter. Aber warum ignorieren sie die gesundheitlichen Folgen? Und wie kann man trotz Sucht aufhören?

Von Marcia Arbenz
Lektoriert von Stefan Dorner und Franziska Hasler
Illustriert von Selina Landolt

Ein Feuerzeug, das angeht, das Knistern einer angezündeten Zigarette und ein Schwall Rauch: die Routine eines Rauchers. Zu ihnen zählten im Jahr 2016 ein Viertel der gesamten Schweizer Bevölkerung über 15 Jahren (Notari & Kuendig, 2018). Auch wenn diese Zahl unglaublich hoch klingt, war sie vier Jahre zuvor noch höher: vor 2011 gab jeder Dritte an zu rauchen (Notari & Kuendig, 2018). Insgesamt kosteten Raucher den Staat über zehneinhalb Milliarden Schweizer Franken, auf Grund von Erwerbsausfällen, Gesundheitskosten und dem Verlust der Lebensqualität (Notari & Kuendig, 2018). Die Einnahmen der Tabaksteuer von zwei Milliarden (Notari & Kuendig, 2018) decken nur einen kleinen Teil der Kosten. Auch die Anzahl der Todesfälle auf Grund des Tabakkonsums lassen einen fragen, ob es das bisschen Dopamin, welches das Nikotin freisetzt (Doktor Online, 2017), die gesundheitlichen Schäden Wert sind. Im Schnitt starben in der Schweiz im Jahr 2016 26 Menschen pro Tag auf Grund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenkrebs, Erkrankung der Atemwege oder anderen Krebsarten, die sich alle auf den Konsum von Tabak zurückführen liessen (Notari & Kuendig, 2018). Im gleichen Jahr starben insgesamt sechsmal weniger Menschen durch Verkehrsunfälle, an illegalem Drogenkonsum und Suiziden (Notari & Kuendig, 2018).

Es kommt einem so vor, als gäbe es neben den vielen Rauchern genauso viele Gelegenheitsraucher. Durchschnittlich konsumierten diese etwas mehr als eine Zigarette pro Tag im Jahr 2016 (Bundesamt für Gesundheit, 2016). Auch wenn dies nicht besonders gesundheitsgefährdend scheint, zeigte eine Studie von Bjartveit und Tverdal (2005), dass der Konsum von einer bis vier Zigaretten pro Tag mit einem signifikant höheren Risiko an einer ischämischen Herzerkrankung zu sterben, verbunden ist. Ausserdem schienen die weiblichen Versuchsprobanden anfälliger für einen Tod durch Lungenkrebs zu sein (Bühler & Thrul, 2012).

E-Zigaretten

Obwohl es viele verschiedene Modelle und Arten der elektronischen Zigarette gibt, funktionieren sie alle nach dem gleichen Prinzip: durch einen Unterdruck-Sensor oder einen Druckknopf wird Leistung auf den Verdampfkopf abgegeben, welcher das Liquid in Dampf umwandelt (Dampforakel, 2018). Liquids sind Nachfüllflüssigkeiten für die E-Zigaretten, die in verschiedenen Geschmacksrichtungen und mit unterschiedlichen Mengen an Nikotin verkauft werden (Bundesamt für Gesundheit, 2017). Die E-Zigaretten können meistens wieder aufgefüllt, wie auch aufgeladen werden (Dampforakel, 2018). Sie sind in verschiedenen Grössen erhältlich und können zum Teil an den Computer angeschlossen werden, um seinen persönlichen Konsum zu analysieren (Dampforakel, 2018). Für mutige Dampfer gibt es auch Modelle ohne eingebaute Sicherung, bei denen das Risiko einer Explosion auf Grund Überhitzung besteht (Dampforakel, 2018). Da E-Zigaretten nicht unter das Tabakproduktegesetz fallen, sondern mithilfe von Lebensmittelgesetzen geregelt werden, dürfen Jugendliche und Kinder nikotinhaltige Liquids kaufen (Scheven, 2018). Neben den E-Zigaretten gibt es die Hot-Not-Burn Produkte, wie beispielsweise IQOS (Philip Morris International Management SA). Dabei wird Tabak erhitzt, aber nicht verbrannt, wodurch weniger schädliche Stoffe freigesetzt werden (Philip Morris International Management SA). Auch die Betreiber von E-Zigaretten werben mit dem gesundheitlichen Aspekt: die Liquids beinhalten keine krebserregenden Stoffe und keinen Tabak, man sei vitaler und gesünder, zudem fällt die Tabaksteuer weg, was die Produkte günstiger macht (Dampforakel, 2018). Ein Bericht von Kassensturz zeigt jedoch, dass die krebserregenden Stoffe Crontonaldehyd, Formaldehyd und Acetaldehyd, welche durch das Erhitzen entstehen, sehr wohl in den Liquids enthalten sind (Jans, 2014). Zudem vermutet man zusätzlich bedenkliche Stoffe, die noch erforscht werden sollten (Jans, 2014). Generell scheinen sie weniger schädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten, um ein abschliessendes Urteil fällen zu können, ist die Wissensbasis aber noch zu klein (Jans, 2014). Grösstenteils wird die E-Zigarette dazu verwendet, um den Tabakkonsum zu reduzieren (Kuendig, Notari, Gmel, & Gmel, 2017) oder die durch das Rauchen entstandenen Schäden zu minimieren (Goniewicz, Lingas, & Hajek, 2013). In der Studie von Goniewicz und Kollegen (2013) schaffte es der Grossteil der Probanden mithilfe der E-Zigaretten mit dem Konsum von herkömmlichen Zigaretten aufzuhören. Vielleicht ist es dadurch möglich, die Gesundheitskosten insgesamt zu verringern.

Zwischen Husten, gelben Zähnen und Depression

Auf jeder Zigaretten-Packung springen einem die Bilder und Warnungen über die körperlichen Folgen des Rauchens entgegen. Dazugehören Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkte und Schlaganfälle, Raucherbeine und bei Männern Impotenz Probleme (Larisch, 2011). Diese entstehen durch Gefässverkalkungen, –Verengung und –Verstopfung (Larisch, 2011). Ausserdem erzeugt Rauchen einen Sauerstoffmangel im Gewebe, da das aufgenommene Kohlenmonoxid die Sauerstoffaufnahme im Blut erschwert (Larisch, 2011). Auch wenn das Krebsrisiko abhängig vom Nikotin- und Teergehalt ist, so gibt es eine eindeutige Beziehung zwischen Rauchen und Krebs (Larisch, 2011). Genauso klar steht es um die chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD), die fast nur Raucher bekommen (Larisch, 2011). Dabei kommt es zu einer Erkrankung der Atemwege, wie die chronische Bronchitis, also die Entzündung und Verengung der Atemwege, oder dem Lungenemphysem, einer Schwächung der Lungenstruktur (Larisch, 2011). Daneben besteht ein erhöhtes Thromboserisiko und die Reizung, wie auch Entzündung der Augen, Schädigung der Netzhaut bis hin zum Verlust des Augenlichts (Larisch, 2011).

Auch das äusserliche Erscheinungsbild wird negativ beeinflusst: durch die Gefässverengung und die daraus resultierende schlechtere Durchblutung wird die Haut faltiger, grau und blass (Larisch, 2011). Das ist auch der Grund, warum viele Raucher öfters kalte Hände haben (Larisch, 2011). Die Zähne werden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen: die Schädigung der Schleimhäute erhöhen das Krebsrisiko, die Entzündung des Zahnfleischs und Zahnbetts führen zu Paradontisis und es kommt zu einer Verfärbung der Zähne (Larisch, 2011). Die Liste der körperlichen Schäden durch den Konsum von Zigaretten würde sich noch erheblich erweitern lassen.

«Ich möchte jetzt nicht den Tabak romantisieren oder mich dem Fortschritt verweigern, aber wenn ich eines befremdlich finde, dann den Satz: Ich kann grad nicht rauchen. Mein Akku ist leer.»

Patrick Salmen, 2015

Neben den physischen Nebenwirkungen gibt es auch psychische. Es bestehen Verbindungen zwischen dem Rauchen und schweren Depressionen (Leventhal, Japuntich et al., 2012), leichter Depression (Weinberger, Pilver, Desai, Mazure, & McKee, 2013), Dysthymie (Weinberger et al., 2013), Panikstörung (Piper, Cook, Schlam, Jorenby, & Baker, 2011), sozialer Phobie (Piper et al., 2011), posttraumatischen Belastungsstörungen (Zvolensky et al., 2008) und generalisierter Angststörungen (Piper et al., 2011). Vor allem der Zusammenhang zwischen dem Konsum von Zigaretten und Angststörungen, wie auch Depressionen, wurde in zahlreichen Studien gefunden (Hughes, 2011; Japuntich et al., 2007; Leventhal, Japuntich et al., 2012; Piper et al., 2011; Zvolensky et al., 2008). Dabei scheint es nicht wichtig zu sein, in welchem Stadium des Rauchens man sich befindet (Leventhal & Zvolensky, 2015), ob bei der ersten Zigarette (Leventhal, Ray, Rhee, & Unger, 2012), als regelmässiger Raucher (Audrain-McGovern et al., 2012) oder in der Entwicklung oder Aufrechterhaltung einer Sucht (McKenzie, Olsson, Jorm, Romaniuk, & Patton, 2010).

Auch wenn der dahinter verborgene Mechanismus unklar ist, wird von einer bidirektionalen Beziehung ausgegangen (Leventhal & Zvolensky, 2015). So erhöht sich das Risiko einer affektiven Störung mit der Zunahme des Tabakkonsums (Breslau, Novak, & Kessler, 1999) und durch Abstinenz verringert sich die depressive Symptomatik (Kahler, Spillane, Busch, & Leventhal, 2011).

Dennoch gibt es Autoren, die den kausalen Zusammenhang zwischen hohem Konsum und psychischer Belastung anzweifeln (Skov-Ettrup, Nordestgaard, Petersen, & Tolstrup, 2017).

Das passiert nach der letzten Zigarette:

  • 20 Minuten: Normalisierung von Puls und Blutdruck
  • 12 Stunden: Absinken des Kohlenmonoxid-Spiegels und Anstieg des Sauerstoff-Spiegels im Blut. Die Organe werden wieder besser mit Sauerstoff versorgt und die körperliche Leistungsfähigkeit steigt.
  • Bis zu drei Monaten: Der Kreislauf stabilisiert sich und die Lungenfunktion verbessert sich.
  • Bis zu neun Monaten: Hustenanfälle, Kurzatmigkeit und die Verstopfung der Nasennebenhöhlen reduzieren sich und es kommt zu einem Schleimabbau in der Lunge. Das Risiko für Infektionen sinkt.
  • Ein Jahr: Das Risiko für koronare Herzkrankheiten halbiert sich.
  • Fünf Jahre: Das Risiko für Krebs (in der Mundhöhle, Speiseröhre, Rachen, Harnblase und in dem Gebärmutterhals) wie auch für Schlaganfälle halbiert sich.
  • Zehn Jahre: Das Risiko für Lungenkrebs halbiert sich.
  • 15 Jahre: Das Risiko für koronare Herzkrankheiten ist gleich hoch wie bei Menschen, die niemals geraucht haben.

(MyLife Media GmbH)

Warum fangen wir an?

Vor allem die körperlichen Folgen des Rauchens scheinen allgemeinhin bekannt zu sein. Dennoch rauchen Menschen weiter oder fangen damit an. Aber warum? Das Wissen über die Risiko- und Schutzfaktoren bei Beginn des Rauchens ist begrenzt (Menati et al., 2014). Mögliche Risikofaktoren sind das Beisein in Rauchergruppen (Menati et al., 2014), tabakkonsumierende Freunde, Langeweile, die beruhigende Wirkung, der Wunsch Erwachsen auszusehen oder cool zu sein (Cronan, Conway, & Kaszas, 1991). Das Einzige, das gegen einen Beginn zu schützen scheint, ist Sport (Menati et al., 2014). Die Ursachen, warum Menschen weiter rauchen, sind besser untersucht. Neben der physischen und psychischen Abhängigkeit, die bei etwa der Hälfte der Raucher besteht, wird der Ausstieg auch durch Verhaltensgewohnheiten, persönliche oder aus der Umgebung stammende Wertehaltungen und der kognitiven Dissonanz erschwert (Andreas et al., 2015). Diese machen den Ausstieg zum Teil zu einem langen, schweren und von Rückfällen geprägten Prozess (Andreas et al., 2015). Die kognitive Dissonanz entsteht durch eigenes Verhalten, das jedoch entgegen den persönlichen Überzeugungen ist, wie beispielsweise das Rauchen von Tabak trotz gesundheitlicher Folgen (Kneer, Glock, & Rieger, 2012). Es gibt vier Möglichkeiten diese kognitive Dissonanz zu verringern. Die Dissonanz kann beispielsweise durch das Unterdrücken von Gedanken reduziert werden (Kneer et al., 2012) oder wie es Winston Churchill ausdrückt:

«Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer wieder liest, welche Gefahr das Rauchen für seine Gesundheit bedeutet, hört in den meisten Fällen auf … zu lesen.»

Winston Churchill nach Troschke, 1987, S. 171

Eine andere Art die kognitive Dissonanz zu reduzieren, ist die Negation der Zusammenhänge (Kneer et al., 2012), wie zum Beispiel, dass Rauchen nicht so schädlich ist, wie es von Fachpersonen dargestellt wird. Die dritte Verhaltensweise ist, dass andere, oft positive, Kognitionen hinzugefügt werden. Man denkt dann zum Beispiel, dass das Rauchen in stressigen Zeiten entspannt und dadurch Nichtraucher dem Stress stärker ausgesetzt werden, wodurch sie schlussendlich mehr Schaden davon tragen, als es Raucher tun (Kneer et al., 2012). Die vierte und letzte Technik, um die kognitive Dissonanz zu verringern, ist, mit dem Konsum aufzuhören (Kneer et al., 2012).

Die letzte Zigarette

Es gibt verschiedene Methoden mit dem Rauchen aufzuhören. Die Metaanalyse von Viswesvaran und Schmidt (1992) fand heraus, dass konditionierungsbasierte Methoden und instruierende Techniken, wie beispielsweise ein Fünf-Tagesplan zu erstellen, am erfolgreichsten waren. Medikamente schlossen in der Studie am schlechtesten ab (Viswesvaran & Schmidt, 1992). Generell lag der durchschnittliche Erfolg bei 25%, wobei es keinen grossen Unterschied zwischen schweren Rauchern und leichten Rauchern gab (Viswesvaran & Schmidt, 1992). Genauso unwichtig scheint es zu sein, ob die Person früher eine depressive Störung hatte oder nicht (Hitsman, Borrelli, McChargue, Spring, & Niaura, 2003). Hingegen ist die soziale Unterstützung wie auch die Verwendung einer behavioralen Intervention wichtig, sofern eine starke Absicht besteht, aufzuhören, vor allem wenn ein früherer Versuch misslang (Soulakova, Tang, Leonardo, & Taliaferro, 2018).

Internetbasierte Programme wurden in der systematischen Literaturübersicht von Haug und Schaub (2011) zwar besser als keine Intervention und Minimalinterventionen dargestellt, waren tendenziell aber schlechter als persönliche Beratungsinterventionen. Online Interventionen, die sich auf Raucher fokussieren, die aufhören wollen, waren effektiver, als Programme, die sich an alle Raucher richteten (Haug & Schaub, 2011).

Der Vorteil von Apps liegt auf der Hand; sie sind einfach zu benutzen, praktisch und immer in Reichweite, vor allem wenn man das Verlangen nach dem nächsten Glimmstängel verspürt (Bennett et al., 2015). Es gibt zwei Arten von Apps, die den Nutzern das Aufhören erleichtern wollen: die einen helfen beim Rationieren von Zigaretten anhand von Zeit oder der Anzahl, die anderen zeigen an, wieviel Geld man einspart (Bennett et al., 2015). Insgesamt schnitten die Rationierungs-Apps etwas besser ab (Bennett et al., 2015). Doch bei vielen fehlte das Vermitteln von Wissen oder anderen Strategien, vor allem wenn die Benutzer keine Fortschritte erzielten (Bennett et al., 2015). Bennett und Kollegen (2015) kritisierten ausserdem, dass die Apps zu wenig personalisierbar sind und wenig auffordern, sich soziale Unterstützung zu holen. Ihr Fazit ist deshalb, dass es gute Apps gibt, die jedoch noch Raum zur Verbesserung aufweisen (Bennett et al., 2015). Die als am besten befundenen Apps für Andoid und iPhone in der Studie von Bennett und Kollegen (2015) waren Smoke Free, Quit Smoking und Smokless!.

Die Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften verlassen sich weder auf Apps noch auf internetbasierte Programme. Sie schlagen für Kurzinterventionen eine telefonische Beratung wie auch Kurzberatungen vor (Andreas et al., 2015). Für Interventionen an sich sollte man verhaltenstherapeutische Gruppeninterventionen oder Einzelinterventionen verwenden (Andreas et al., 2015). Da es keine Beweislage für psychodynamische Therapien oder Hypnotherapie gibt, wird davon abgeraten (Andreas et al., 2015). Auch Akkupunktur und E-Zigaretten werden nicht empfohlen (Andreas et al., 2015). Hingegen ermutigen sie zum Gebrauch von Nikotinersatzprodukten wie Nikotinkaugummi, –spray oder –pflaster, bei starken Rauchern sogar in Kombination miteinander (Andreas et al., 2015). Falls keine der Mittel helfen, können Medikamente, wie das Antidepressiva Bupropion oder partielle Nikotinrezeptoragonisten wie Varenicilin verwendet werden (Andreas et al., 2015). Sämtliche oben aufgeführten Mittel werden jedoch nur angewandt, wenn die betroffene Person nicht aus eigener Kraft eine Abstinenz erreicht (Andreas et al., 2015).

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich selbst geraucht und gewisse Aspekte, wie das Knistern einer angezündeten Zigarette, vermisse ich heute noch. Vor allem aber fehlen mir die Rituale, die mit dem Rauchen verbunden waren, wie beispielsweise die kleine Auszeit oder die guten Gespräche mit Freunden. Doch das Gefühl gesund und glücklich zu sein, wiegt den kurzfristigen Genuss auf. Und erfreulicherweise braucht man keinen Tabak, um sich zu unterhalten, nur den Willen, sich ein wenig Zeit zu nehmen.


Zum Weiterlesen

Andreas, S., Bartsch, G., Batra, A., Efferzt, T., Gohlke, H., Jähne, A.,. . . & Ulbricht, S. (2015). S3-Leitlinie: Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums. Kurzfassung.

Kneer, J., Glock, S., & Rieger, D. (2012). Fast and Not Furious? Social Psychology, 43(2), 81–91. https://doi.org/10.1027/1864-9335/a000086

Salmen, P. [Poetry Slam TV]. (2015, February 16). Patrick Salmen – Tagebuch eines Nichtrauchers [Video file]. Retrieved from https://www.youtube.com/watch?v=_cQjqm-W2mM

Literatur

Andreas, S., Bartsch, G., Batra, A., Efferzt, T., Gohlke, H., Jähne, A., . . . Ulbricht, S. (2015). S3-Leitlinie: Screening, Diagnostik und Behandlung des schädlichen und abhängigen Tabakkonsums. Kurzfassung.

Audrain-McGovern, J., Rodriguez, D., Leventhal, A. M., Cuevas, J., Rodgers, K., & Sass, J. (2012). Where is the pleasure in that? Low hedonic capacity predicts smoking onset and escalation. Nicotine & Tobacco Research : Official Journal of the Society for Research on Nicotine and Tobacco, 14(10), 1187–1196. https://doi.org/10.1093/ntr/nts017

Bennett, M. E., Toffey, K., Dickerson, F., Himelhoch, S., Katsafanas, E., & Savage, C. L. (2015). A Review of Android Apps for Smoking Cessation. Journal of Smoking Cessation, 10(02), 106–115. https://doi.org/10.1017/jsc.2014.1

Bjartveit, K., & Tverdal, A. (2005). Health consequences of smoking 1–4 cigarettes per day. Tob Control, 14(5), 315. https://doi.org/10.1136/tc.2005.011932

Breslau, N., Novak, S. P., & Kessler, R. C. (1999). Daily smoking and the subsequent onset of psychiatric disorders. Psychological Medicine, 34(2), 323–333. https://doi.org/10.1017/S0033291703008869

Bühler, A., & Thrul, J. (2012). Rauchstopp bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. SUCHT, 58(5), 297–316. https://doi.org/10.1024/0939-5911.a000204

Bundesamt für Gesundheit. (2016). Tabakkonsum in der Schweiz im Jahr 2016: Faktenblatt.

Bundesamt für Gesundheit. (2017). E-Liquids für e-Zigaretten. Retrieved from https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/themen/mensch-gesundheit/chemikalien/chemikalien-a-z/e-liquid.html

Cronan, T. A., Conway, T. L., & Kaszas, S. L. (1991). Starting to smoke in the navy: When, where and why. Social Science & Medicine, 33(12), 1349–1353. https://doi.org/10.1016/0277-9536(91)90278-K

Dampforakel. Vorteile der E-Zigarette. Retrieved from https://www.e-zigarette.ch/vorteile-der-ezigarette

Dampforakel. Welche Typen von E-Zigaretten gibt es? Welche E-Zigarette soll ich mir kaufen? Auf dieser Seite wollen wir Sie über die grundlegenden Unterschiede informieren. Retrieved from https://www.e-zigarette.ch/welche-e-zigarette

Dampforakel. Wie funktioniert die E-Zigarette? Retrieved from https://www.e-zigarette.ch/wie-funktioniert-die-ezigarette

Doktor Online. (2017). Was macht Nikotin mit Ihrem Körper? Retrieved from https://www.dokteronline.com/de/blog/thema/was-macht-das-nikotin-mit-ihrem-koerper

Goniewicz, M. L., Lingas, E. O., & Hajek, P. (2013). Patterns of electronic cigarette use and user beliefs about their safety and benefits: an internet survey. Drug and Alcohol Review, 32(2), 133–140. https://doi.org/10.1111/j.1465-3362.2012.00512.x

Haug, S., & Schaub, M. (2011). Wirksamkeit internetbasierter Programme zum Tabakrauchen. Zeitschrift Für Gesundheitspsychologie, 19(4), 181–196. https://doi.org/10.1026/0943-8149/a000052

Hitsman, B., Borrelli, B., McChargue, D. E., Spring, B., & Niaura, R. (2003). History of depression and smoking cessation outcome: A meta-analysis. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 71(4), 657–663. https://doi.org/10.1037/0022-006X.71.4.657

Hughes, J. R. (2011). The hardening hypothesis: is the ability to quit decreasing due to increasing nicotine dependence? A review and commentary. Drug and Alcohol Dependence, 117(2-3), 111–117. https://doi.org/10.1016/j.drugalcdep.2011.02.009

Jans, D. (2014). E-Zigaretten im Test: So gefährlich sind sie wirklich: Kassensturz-Test. Retrieved from https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/tests/kassensturz-tests/e-zigaretten-im-test-so-gefaehrlich-sind-sie-wirklich

Japuntich, S. J., Smith, S. S., Jorenby, D. E., Piper, M. E., Fiore, M. C., & Baker, T. B. (2007). Depression predicts smoking early but not late in a quit attempt. Nicotine & Tobacco Research : Official Journal of the Society for Research on Nicotine and Tobacco, 9(6), 677–686. https://doi.org/10.1080/14622200701365301

Kahler, C. W., Spillane, N. S., Busch, A. M., & Leventhal, A. M. (2011). Time-varying smoking abstinence predicts lower depressive symptoms following smoking cessation treatment. Nicotine & Tobacco Research : Official Journal of the Society for Research on Nicotine and Tobacco, 13(2), 146–150. https://doi.org/10.1093/ntr/ntq213

Kneer, J., Glock, S., & Rieger, D. (2012). Fast and Not Furious? Social Psychology, 43(2), 81–91. https://doi.org/10.1027/1864-9335/a000086

Kuendig, H., Notari, L., Gmel, G., & Gmel, C. (2017). Cigarette électronique et autres produits du tabac de nouvelle génération en Suisse en 2016: Analyse des données du Monitorage suisse des addictions. Lausanne.

Larisch, K. (2011). Rauchen: Auswirkungen auf den Körper. Retrieved from http://www.dkv.com/gesundheit-rauchen-wirkungen-koerper-12537.html

Leventhal, A. M., Japuntich, S. J., Piper, M. E., Jorenby, D. E., Schlam, T. R., & Baker, T. B. (2012). Isolating the role of psychological dysfunction in smoking cessation: relations of personality and psychopathology to attaining cessation milestones. Psychology of Addictive Behaviors : Journal of the Society of Psychologists in Addictive Behaviors, 26(4), 838–849. https://doi.org/10.1037/a0028449

Leventhal, A. M., Ray, L. A., Rhee, S. H., & Unger, J. B. (2012). Genetic and environmental influences on the association between depressive symptom dimensions and smoking initiation among Chinese adolescent twins. Nicotine & Tobacco Research : Official Journal of the Society for Research on Nicotine and Tobacco, 14(5), 559–568. https://doi.org/10.1093/ntr/ntr253

Leventhal, A. M., & Zvolensky, M. J. (2015). Anxiety, depression, and cigarette smoking: a transdiagnostic vulnerability framework to understanding emotion-smoking comorbidity. Psychological Bulletin, 141(1), 176–212. https://doi.org/10.1037/bul0000003

McKenzie, M., Olsson, C. A., Jorm, A. F., Romaniuk, H., & Patton, G. C. (2010). Association of adolescent symptoms of depression and anxiety with daily smoking and nicotine dependence in young adulthood: findings from a 10-year longitudinal study.

Menati, W., Nazarzadeh, M., Bidel, Z., Würtz, M., Menati, R., Hemati, R., . . . Delpisheh, A. (2014). Social and Psychological Predictors of Initial Cigarette Smoking Experience: A Survey in Male College Students. Am J Mens Health, 10(1), 14–23. https://doi.org/10.1177/1557988314553262

MyLife Media GmbH. Rauchstopp: Das verändert sich. Retrieved from https://www.nicht-rauchen-kann.at/rauchstopp-das-veraendert-sich.html

Notari, L., & Kuendig, H. (2018). Zahlen & Fakten: Tabak. Retrieved from https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/service/zahlen-fakten/zahlen-fakten-zu-sucht/zahlen-fakten-zu-tabak.html#accordion1530527878324

Philip Morris International Management SA. Heat-Not-Burn: Glossary. Retrieved from https://www.pmi.com/glossary-section/glossary/heated-tobacco-products

Piper, M. E., Cook, J. W., Schlam, T. R., Jorenby, D. E., & Baker, T. B. (2011). Anxiety diagnoses in smokers seeking cessation treatment: relations with tobacco dependence, withdrawal, outcome and response to treatment. Addiction (Abingdon, England), 106(2), 418–427. https://doi.org/10.1111/j.1360-0443.2010.03173.x

Scheven, F. (2018). Der Reiz des Neuen: Jugendliche würden eher zur E-Zigarette als zu Tabak greifen. Retrieved from https://www.nzz.ch/panorama/e-zigaretten-jugendliche-schwoeren-auf-die-neue-art-des-rauchens-ld.1392507

Skov-Ettrup, L. S., Nordestgaard, B. G., Petersen, C. B., & Tolstrup, J. S. (2017). Does High Tobacco Consumption Cause Psychological Distress? A Mendelian Randomization Study. Nicotine & Tobacco Research : Official Journal of the Society for Research on Nicotine and Tobacco, 19(1), 32–38. https://doi.org/10.1093/ntr/ntw186

Soulakova, J. N., Tang, C.-Y., Leonardo, S. A., & Taliaferro, L. A. (2018). Motivational Benefits of Social Support and Behavioural Interventions for Smoking Cessation. Journal of Smoking Cessation, 242, 1–11. https://doi.org/10.1017/jsc.2017.26

Troschke, J. (1987). Das Rauchen: Genuß und Risiko. Leben und Gesundheit. Basel, s.l.: Birkhäuser Basel.

Viswesvaran, C., & Schmidt, F. L. (1992). A meta-analytic comparison of the effectiveness of smoking cessation methods. Journal of Applied Psychology, 77(4), 554–561. https://doi.org/10.1037//0021-9010.77.4.554

Weinberger, A. H., Pilver, C. E., Desai, R. A., Mazure, C. M., & McKee, S. A. (2013). The relationship of dysthymia, minor depression, and gender to changes in smoking for current and former smokers: Longitudinal evaluation in the US population. Drug and Alcohol Dependence, 127(1-3), 170–176.

Zvolensky, M. J., Gibson, L. E., Vujanovic, A. A., Gregor, K., Bernstein, A., Kahler, C., . . . Feldner, M. T. (2008). Impact of Posttraumatic Stress Disorder on early smoking lapse and relapse during a self-guided quit attempt among community-recruited daily smokers. Nicotine & Tobacco Research : Official Journal of the Society for Research on Nicotine and Tobacco, 10(8), 1415–1427. https://doi.org/10.1080/14622200802238951

Bisher keine Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: